Chronik der Metzgerei Binzer - ein Familienbetrieb mit über 100-jähriger Tradition

In unserem Familienbetrieb werden seit fünf Generationen und nunmehr über 110 Jahren mit viel Herz und Fachwissen Fleisch- und Wurstwaren in höchster Qualität hergestellt.


1899

Metzgermeister und Landwirt Friedrich Binzer gründet mit seiner Frau Katherina, geb. Schmidt, in der Gießener Straße 4 in Kirch-Göns eine Metzgerei.

1906

In diesem Jahr kauft Friedrich Binzer die Hofreite in der Hauptstraße 2 in Kirch-Göns, wohin die Metzgerei verlegt wird und bis zum heutigen Tag ihren Sitz hat.

1910

In der Scheune wird ein Eiskeller mit angeschlossener Kühlanlage eingebaut. Circa 1.000 Zentner Eis müssen eigens dafür im Winter vom Eisteich jenseits der Bahn mit Pferdefuhrwerken eingefahren werden.

1922

Nach dem Ersten Weltkrieg steigen die Söhne Otto mit seiner Frau Katharina, geb. Röhrig, und Wilhelm mit seiner Frau Luise, geb. Plitsch, in die elterliche Metzgerei ein. Diese wird umbenannt in Metzgerei Friedrich Binzer und Söhne.

1925

Die Hofreite in der Bahnhofstraße 6 wird gemeinsam umgebaut und bereits ein Jahr später bezugsfertig. Die Eltern setzen sich zur Ruhe.

1931

Umbau des Schlachthauses sowie der Wurstküche.

1949

Ein halbes Jahrhundert ist vergangen, die Metzgerei Binzer feiert ihr 50-jähriges Geschäftsjubiläum.

1950

Die dritte Generation steigt in den Familienbetrieb ein: Walter Binzer, Sohn von Otto und Katharina, wird Mitinhaber; die Metzgerei wird eine Kommanditgesellschaft. Im selben Jahr heiratet er Frieda Riedl.

1951

Das Bauernhaus in der Hauptstraße 2 wird abgerissen und neu aufgebaut.

1957

Walter Binzer erwirbt seinen Meisterbrief als Metzger.

1961

Der Laden wird neu ausgebaut und mit einer modernen Kühltheke sowie einer elektrischen Aufschnittmaschine ausgestattet.

1964

Walter Binzer übernimmt das Geschäft.

1972

Manfred Binzer (Sohn von Walter und Frieda) beginnt im Familienbetrieb seine Metzgerlehre und steigt damit in vierter Generation in das Unternehmen ein.

1973

In diesem Jahr werden die Wirtschaftsgebäude der Hofreite abgerissen sowie eine neue, 100 qm große Wurstküche mit moderner, dampfbeheizter Räucheranlage gebaut und bereits ein Jahr später fertig gestellt.

1974

Drei Generationen können gemeinsam unter einem Dach das 75. Geschäftsjubiläum begehen.

1975

Manfred Binzer beendet seine Ausbildung und hält bereits drei Jahre später seinen Meisterbrief in Händen.

1976

Ein neuer Tiefkühl- und Klimaraum wird ausgebaut.

1979

Ein erneuter Ausbau des Ladens wird notwendig: Nun glänzt die Metzgerei mit einem größeren Vorbereitungsraum sowie einem neuen Kühlraum.

1982

Manfred Binzer heiratet Karin, geb. Wetz die als gelernte Fleischerfachverkäuferin damit ebenfalls in den Familienbetrieb einsteigt. Zwei Jahre später übernimmt Manfred Binzer das Geschäft.

1998

Walter Binzer wird, nach 40 Jahren als Metzgermeister, der Altmeister-Brief verliehen.
Im selben Jahr wird das Geschäft umgebaut: So präsentiert sich der Laden zum Beispiel mit einer größeren Theke. Außerdem bietet Manfred Binzer, neben der Metzgerei, seit nunmehr 20 Jahren auch einen Partyservice an. 

1999

Die Metzgerei Binzer feiert ihr 100-jähriges Bestehen und blickt damit stolz auf eine lange Familientradition zurück.

2007

Lukas Binzer beginnt seine Ausbildung zum Fleischer bei der Fleischerei Kuhn, Seligenstadt.

2008

Frieda Binzer wird 80 JahreSeniorchefin Frieda Binzer wird 80 Jahre alt.

2010

Im Januar erwirbt Lukas Binzer seinen Gesellenbrief als Bester der Fleischerinnung des Wetteraukreises und steigt im Februar 2010 in fünfter Generation in das Unternehmen ein.

Im September erreicht Lukas Binzer  den 4. Platz beim Hessischen Landeswettbewerb der Fleischerjugend in Wetzlar

.

2011

Im März erwirbt Lukas Binzer seinen Meisterbrief und schliesst den zwölfwöchigen Vollzeitunterricht an der Fleischerfachschule J. A. Heyne in Frankfurt als Drittbester von 50 Teilnehmern ab - und zwar mit einer Durchschnittsnote von 2,0.

2012

Lukas Binzer beendet den Lehrgang zum Betriebswirt des Handwerks mit der Zusatzqualifikation Fachrichtung Fleischwaren. Dies gelingt im als Kursbester mit der Gesamtnote 1,4.