Presse

Mehrfaches Gold und volle Punktzahl für die Metzgerei Binzer

 

Die DLG zeichnete bei der Qualitätsprüfung 2012 wieder mehrere Produkte der Metzgerei Binzer (Kirch-Göns) aus. Seniorchef Manfred und Juniorchef Lukas Binzer präsentieren im Verkaufsraum des heimischen Betriebes die prämierten Wurstsorten "Kirch-Gönser Fleischwurst" (Gold), "Marillensalami" (Gold), "Kirch-Gönser Rindswurst (Bronze) und "Binzertaler" (Bronze; vgl. Bericht).

Text und Foto: br

Fleischwurst und Marillensalami mit DLG-Gold ausgezeichnet

Metzgerei Manfred Binzer (Kirch-Göns) wurde erneut hervorragende Produktqualität bestätigt

Kirch-Göns (br) - Die Metzgerei Manfred Binzer aus Kirch-Göns wurde jetzt vom Testzentrum Lebensmittel der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) für die hervorragende Qualität ihrer Produkte mit zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen ausgezeichnet. Die Höchstnote ohne jegliche Beanstandung gab es für die Kirch-Gönser Fleischwurst und die Neukreation einer Marillensalami, mit Bronze wurde die Kirch-Gönser Rindswurst sowie der beliebte "Binzer-Taler", eine Salami in Talerform, ausgezeichnet. Im Rahmen der Internationalen Qualitätsprüfung für Schinken und Wurst testeten die DLG-Experten insgesamt rund 6500 Fleischerzeugnisse. Bereits im März hatte Manfred Binzer mit seiner "Kirch-Gönser Fleischwurst" bei den Hessischen Fleischwurst-Meisterschaften die volle Punktzahl erreicht und eine weitere Goldmedaille gewonnen.

Im Mittelpunkt der DLG-Tests steht die sensorische Qualität von Lebensmitteln. Um sie zu bestimmen, hat die DLG eine beschreibend-bewertende Prüfung entwickelt, die wissenschaftlich fundiert und international anerkannt ist. Bei den Merkmalen Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack werden die sorgfältige Rohstoffauswahl, die optimale stoffliche Zusammensetzung (Rezeptur), die Verarbeitung sowie Produktgestaltung einschließlich Verpackungs-, Kennzeichnungs- und Haltbarkeitsprüfung beurteilt.

"Qualitätsanbieter müssen sich heute mit einem klaren Produktversprechen am Markt positionieren. Die Auszeichnung "DLG-prämiert" steht für einen neutralen Expertentest. Sie attestiert Produkten eine hohe sensorische Qualität und damit einen hohen Genusswert", erläutert Karin Hillgärtner, Projektleiterin der DLG-Qualitätsprüfung die Aussagekraft der Prämierungen. Für die Kirch-Gönser Metzgerei Binzer trifft dies in hohem Maße zu. Seit vielen Jahren schickt Manfred Binzer vier bis fünf Produkte aus der laufenden Produktion zur DLG-Prüfung ein, jedes Jahr erhält er Bestnoten. Neben der kontrollierten Herkunft des Fleisches aus heimischen landwirtschaftlichen Betrieben setzt Binzer auf ein Hygienekonzept, das neben der mikrobiologischen Untersuchung des verwendeten Trinkwassers auch mikrobiologische Analysen von Hackfleisch und allen produzierten Wurstarten umfasst. Dazu gehört die Fleischwurst als Brühwurst, die geräucherte Hausmacher Blutwurst als Kochwurst und der Bierbeißer als Rohwurst. "Diese freiwillige Selbstkontrolle durch die Fleischerinnung ist für uns äußerst wichtig, um unserem hohen Qualitätsanspruch gerecht zu werden und unseren Kunden optimale Produkte anbieten zu können", so Binzer. Die Untersuchungen werden im Institut für Umweltanalytik in Bad Nauheim durchgeführt und Binzer ist besonders stolz darauf, dass alle Tests optimale Ergebnisse lieferten.

Dass die heimische Fleischwurst mit einer Goldmedaille prämiert wurde, hat schon eine gewisse Tradition, seit 2007 gab es sechs Mal Gold in Folge. "Unsere Fleischwurst muss frisch sein und den richtigen Biss haben", erläutert Binzer, "deshalb stellen wir sie zweimal pro Woche her und achten natürlich darauf, dass der Fettgehalt deutlich unter dem Grenzwert von 30% liegt." So gewann seine "Vorzeigewurstsorte" auch souverän Gold bei der Hessischen Fleischwurstmeisterschaft in Nidda.

Eine besondere Geschichte rankt sich um die ebenfalls mit Gold prämierte Marillensalami, übrigens die 15. Sorte selbst hergestellter Salami des heimischen Betriebes. Binzer berichtet, dass ihm die Idee zu dieser Salamineukreation bei einem Besuch des Wiener Naschmarktes gekommen sei. "Dort habe ich erstmals original österreichische geröstete Marillenkerne entdeckt und gekostet und dachte mir, dass diese Kerne zusammen mit einem österreichischen Marillenbrand eine wunderbare Geschmacksnote für eine Salamisorte ergeben könnten." Gedacht, getan: Zuhause probierte Binzer gleich verschiedene Salamirezepturen aus und befand, dass sich eine Mischung aus 50% Rind- und 50% Schweinefleisch am besten eignete, um gemeinsam mit reichlich Marillenbrand und fein gehackten Marillenkernen die neue Salamisorte herzustellen. "Die Marillensalami ist kräftig-würzig mit nussigen Röstaromen", schwärmt Manfred Binzer - und die DLG-Jury war so begeistert, dass sie die Neukreation mit voller Punktzahl und einer Goldmedaille bedachte.

Natürlich ist bei solchen jahrelang attestierten Qualitätsbelegen verständlich, dass die Produkte ihren Preis haben und nicht mit Billigangeboten von Supermarktketten mithalten können. "Wenn mehr Magerfleisch statt Fett in den Produkten verwendet wird, muss der Preis automatisch angepasst werden", erläutert Binzer. "Wir achten jedoch stets auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und können immer die regionale Herkunft der Schlachttiere belegen." Der qualitätsbewusste Kunde orientierte sich zunehmend an verlässlichen Produktinformationen und gebe für ein Qualitätsprodukt auch gerne etwas mehr aus. Und eben diese Spitzenqualität wurde der Metzgerei Binzer in diesen Tagen gleich mehrfach attestiert.


« zurück